CO2 Carboxy Therapie

Was ist CO2?

Kohlendioxid (CO2) ist ein körpereigener Stoff, der im Stoffwechsel gebildet wird und in allen
Körperzellen (auch allen Geweben) anzutreffen ist. Das CO2 wird zur Lunge transportiert und
dort abgeatmet – deshalb kann kein Schaden auftreten wenn örtlich begrenzt der natürliche
Spiegel des Kohlendioxides kurzzeitig angehoben wird. CO2 Carboxy-Therapie kann somit als Naturheilmedizin bezeichnet werden.

Historie und Anwendungsgebiete

Die Kohlendioxid CO2-Therapie – oder auch Quellgastherapie genannt – ist nicht neu. Schon in den 1950er Jahren wurde diese medizinische Behandlungsmethode vorallem in Kurkliniken von Ärzten eingesetzt. Die medizinischen Erfolge wurden dem komplexen Wirkmechanismus der Carboxytherapie zugeschrieben.

Die Carboxytherapie Behandlung

Die CO2 Gasapplikation ist sicher, unschädlich und so gut wie nebenwirkungsfrei. Das Gas wird rasch resorbiert, allergische Reaktionen treten nicht auf. Das CO2-Gas ist farb- und geruchlos und diffundiert vollständig im Gewebe. Der bekannte „Popcorn-Effekt“ von Kribbeln, Hautrötung (Erythem) und Schwellung ist für einige Momente nach der Behandlung wahrnembar und verschwindet innerhalb von fünf bis zehn Minuten.
Lediglich eine Hämatombildung ist z.T. bei tieferen Injektionen möglich.


Während der Behandlung (Mikroinjektion mit einer ultrafeinen Nadel) verspürt der Patient einen kurzen Druck und einen minimalen Schmerz.
Die Behandlung dauert nur wenige Minuten bis zu einer halben Stunde und der Patient ist nach der Behandlung voll belastbar und fahrtauglich – keine Down Zeit! Die erreichten Therapieeffekte sind lang anhaltend, Nachbehandlung wird je nach Fall und Diagnose empfohlen.
Bei Behandlungen im Gesicht sollte Sonne für drei Tage gemieden werden.

Wie bei jeder medizinischen Behandlung werden mögliche Kontraindikationen der Carboxytherapie durch ein eingehendes Vorgespräch von mir abgeklärt.

Wirkmechanismen der intradermalen und subkutanen Anwendung

Das Insufflieren oder auch Einspritzen von CO2 unter / in die Haut bewirkt eine gesteigerte
Mikrozirkulation, eine Verbesserung der Lymphzirkulation sowie der Hautelastizität, Hautdichte und des Kollagengehalts. Durch das entstehende Ungleichgewicht von Sauerstoff (O2) und Kohlensäure (CO2) erhöht der Körper die lokale Mikrozirkulation; Wachstumsfaktoren werden vermehrt freigesetzt und die Neoangiogenese wird gefördert. Über die Verbesserung der lokalen Sauerstoffversorgung kann zudem der lokale Ph-Wert reguliert werden und die Therapie ihre anti-entzündliche und regenerative Wirkung entfalten.

Weitere Informationen zur CO2 Carboxy-Therapie finden Sie u.a. hier:
https://www.mesotherapie.org/carboxytherapie/

Ausbildung

Eine Fachgerechte medizinische Ausbildung der Carboxytherapie habe ich bei Dr. med Marco Hördt und bei Dr. B. Knoll erhalten.
Seit 2022 bin ich Mitglied bei der DGM (Deutschen Gesellschaft für Mesotherapie). Sie finden mich auf der DGM Therapeutenliste.

Die Carboxytherapie ist medizinisch der kurativen und präventiven Mesotherapie zuzuordnen.

Uta Pithan

Scroll to Top